Links des Monats - Juli 2018

31.07.2018 - Lesezeit: 1 Minuten

Die Links des Monats Juli:

Marzipano: Zumindest gefühlt nimmt die Zahl der in 360° aufgenommenen Videos und Fotos immer mehr zu (wirklich belegen lässt sich das wohl nicht). Und obwohl solche Inhalte meiner Meinung nach idealerweise auf einer VR-Brille angesehen werden sollten steht eine solche Brille nicht immer zur Verfügung. Marzipano schafft hier Abhilfe, da es Rundum-Fotos und Videos in schwenkbare Panoramen verwandelt, welche dann mit dem Browser angesehen werden können. Es lassen sich mit der Software auch zusätzliche Inhalte einblenden und einfache Rundgänge durch verschiedene Szenarien erstellen. Ein Beispiel für eine Tour findet sich auf auf der Website.

Gigatron: Während ich im letzten Monat einen Link zu einem besonders kleinem Computer ("Linux auf Breadboards") gepostet habe, geht es diesmal eher in die andere Richtung: Gigatron ist ein Computer, der komplett aus diskreten Bauteilen (TTL) zusammengesetzt wurde. Das heißt also, es gibt keinen Chip der alle benötigten Operationen ausführt, sondern für jede Rechenoperation gibt es eine aus NAND-, NOR-, AND- usw. Gattern zusammengebaute Logik. Trotzdem ist das System dazu in der Lage einfache Spiele auszuführen und diese auf einem Monitor darzustellen. Es gibt keine fertig zusammengebauten Rechner, sondern nur ein Set mit allen benötigten Bauteilen zum selber zusammen bauen (150 € plus Versandkosten).

NanoPi-Fire 3 Cluster: Nach einem 5-Knoten Raspberry Pi 3-Cluster hat sich Nick Smith nun an ein etwas größeres Projekt gewagt. Er hat ein 12-Knoten-Cluster aus Nano-Pi-Fire3 Boards gebaut. Diese verfügen nicht nur über mehr CPU-Kerne die auch noch höher getakten sind als die im Raspberry Pi 3 (8 statt 4 Kerne, 1,4 statt 1,2 GHz), sondern auch über Gigabit-Ethernet. Auf der Seite beschreibt Nick nun recht ausführlich welche Materialien er benötigt hat und wie man so ein System nachbauen kann.


Links des Monats - Mai 2018

31.05.2018 - Lesezeit: 1 Minuten

Der Mai ist vorbei, der Sommer naht mit großen Schritten. Zeit für die Links des Monats Mai!

NumWorks: Taschenrechner sind im Grunde keine allzu spannende Sache. Etwas spannender sind da schon programmierbare Grafik-Rechner wie beispielsweise der TI-84. Allerdings ist in diesem Bereich das Angebot recht übersichtlich und verglichen mit aktuellen Smartphones technisch auch um Jahre zurück. Der NumWorks Grafik-Rechner ist da auch keine Ausnahme, er hat aber einen Vorteil gegenüber den Modellen von TI, Casio und Co.: Er läuft mit Open Source Software, sie lässt sich also von jedem anpassen. Auch auch was die Hardware angeht zeigen sich die Entwickler vergleichsweise offen und bieten Schaltpläne, Datenblätter und PCB-Layouts zum Download an. Und was wirklich innovativ ist: Er bietet die Möglichkeit Python-Skripte zu schreiben und auszuführen. Wer sich mal ansehen möchte wie ein Betriebssystem von einem Taschenrechner so aussieht, der findet hier das passende GitHub-Repository. Sollte man nicht gleich so tief einsteigen wollen, kann man sich auch den Simulator ansehen, der es erlaubt das ganze System im Browser aus zuprobieren.


Über mich

Mein Name ist Marco Hegenberg und ich beschäftige mich sowohl beruflich als auch privat schon seit einiger Zeit mit Technik, insbesondere Computern und Netzwerken. In jüngster Zeit kommt auch immer mehr Smart-Home dazu. Um diese Themenfelder geht es auf meiner Homepage.